Leonardo Forum

Thema ohne neue Antworten

Allgemeine Tipps zum Praktikum in Belgien


Autor Nachricht
Verfasst am: 20. 09. 2016 [13:42]
LeonardoTeam
Themenersteller
Dabei seit: 12.07.2010
Beiträge: 195
Hier ein paar zusammengefasste Tipps von ehemalgien Stipendiaten bezüglich eines Praktikums in Belgien :)

REISE
Es ist praktisch und günstig nach Antwerpen mit dem Bus der Firma EUROLINES zu fahren.Jeden Tag fährt er direkt aus Hannover nach Antwerpen. Man kann mehr als ein Koffer mitnehmen. Die Fahrt dauert allerdings ca. 6 h. Da der Bus immer spät abends vom ZOB abfährt, kann man diese 6 h zum Schlafen nutzen.

Ich bin mittels ICE über Köln nach Brüssel gefahren und von dort aus nach Gent. Man sollte das Ticket wirklich frühzeitig buchen, umso einiges an Geld sparen zu können. Mittels Europa-Spezial-Ticket kostete mich die Anreise incl. Sitzplatzreservierungen in den ICEs lediglich etwas unter 50 Euro. Mit einer Bahncard 25 hätte ich noch einmal 25% des Preises sparen können – meines Wissens sind weitere Vergünstigungen allerdings nicht möglich (http://www.bahn.de/p/view/angebot/international/europaspezial/belgien.shtml).

WOHNUNGSSUCHE

Zunächst informierte ich mich über die Internetadresse der Universität Gent (http://www.ugent.be/en/facilities/housing/market/rooms.htm) über mögliche Unterkünfte. Schnell war jedoch klar, dass die Studentenheime dauerhaft ausgebucht sind und ich eine private Unterkunft finden müsste. Freundlicherweise wurde mir dann eine Liste mit Wohnungs/-Zimmerangeboten sowie den dazugehörigen Kontaktdaten von einer Mitarbeiterin der Universität Gent per Email mitgeteilt. Jedoch war diese Liste nicht auf dem aktuellsten Stand und somit antwortete nur ein Bruchteil der potentiellen Vermieter auf meine Nachrichten; viele Zimmer waren auch bereits seit längerer Zeit vergeben. Letztendlich habe ich mein Zimmer über eine kostenlose Internetadresse gefunden, über die Wohnungen und Zimmer vermittelt werden ( http://www.appartager.be/ ) – nach den vielen Absagen und ausbleibenden Antworten zuvor bekam ich hier recht schnell mehrere mögliche Zimmer zur Auswahl. Letztendlich bin ich in bei einem jungen Italiener eingezogen, der neben mir noch drei weiteren Studenten ein Zimmer vermietet hat. Zwar befindet sich die Unterkunft etwas außerhalb der Innenstadt gelegen, allerdings stellt dies in Gent kein Problem dar.

Mit der Wohnungssuche war es hier nicht so einfach.Die Zusage für das Praktikum habe ich vor einem Monat vor dem Praktikumsbeginn bekommen. Die Wohnungssuche im Internet und durch das Telefonieren hat gar nichts gebracht. Viele Vermieter haben mir abgesagt, da 6 Monate ( die Dauer meines Praktikums) zu kurz ist. Antwerpen ist eine Studentenstadt. Deswegen werden Studentenzimmer schon vor einem Jahr reserviert. Glücklicherweise hat mein Onkel zu dieser Zeit in Antwerpen gearbeitet und eine Wohnung gemietet, so dass ich bei ihm eine Woche lang wohnen durfte. Während sieser Zeit habe ich mir ein Zimmer gesucht. Das einzige, was ich gefunden habe, war ein Studio (ein Zimmer mit eigener Küche und eigenem Badezimmer) für 400 Euro (alles inclusiv mit dem Internet).

Die Unterkunft habe ich sehr bequem auf der Internetseite brusselsdestination.be gefunden. Hier gibt man einfach den Zeitraum ein, indem man eine Unterkunft benötigt, und es werden einem alle Wohnungen angezeigt, die in der Zeit frei sind. Ich wohne in einer Wohnung außerhalb von Brüssel, da mein Praktikum etwas kurzfristig kam und nicht mehr so viele schöne Wohnungen frei waren. Aber man kommt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ganz gut von A nach B.
Meine Unterkunft habe ich über die Seite http://www.appartager.be/ gefunden. Ich habe eine Anzeige dort hinein gestellt und innerhalb von einer Woche 10 Angebote bekommen. Nun wohne ich in einer großen WG mit 6 Mitbewohnern, 15 Minuten mit der Tram von meinem Arbeitsplatz entfernt (im Stadtteil Forest) und zahle 235 Euro pro Monat. 200 Meter von meiner Wohnung entfernt befindet sich der nächste Park, was an den Sommertagen wirklich toll war.



TRANSPORT
Ich benutze ausschließlich die Straßenbahn, da es in dem Ort, in dem ich wohne, keinen U-Bahn-Anschluss gibt. Die Bahnen fahren morgens etwa alle 7 oder 8 Minuten und fahren durch ganz Brüssel durch. Eine Einzelfahrt kostet 2 Euro und für etwa 50 Euro bekommt man eine Monatskarte. Es hat aber eine Woche gedauert, bis ich eine Monatskarte hatte, da man diese nicht überall bekommt.
Mit den Rad kann man hier so gut wie alles in 25 Minuten erreichen. Kulturell hat die Stadt auch einiges zu bieten und begeistert vor allen Dingen durch den Mix von vielen Architekturstilen aus den verschiedensten Epochen.



Verfasst am: 03. 08. 2018 [12:11]
Frank489
Dabei seit: 03.08.2018
Beiträge: 1
Vielen Dank für die tollen Tipps :)

Gruß

Frank



Benutzeranmeldung

Bitte Benutzernamen und Passwort eingeben, um sich im Leonardo Forum anzumelden. Um Beiträge LESEN zu können, ist KEINE Anmeldung erforderlich!

Hinweis

Jeder Beitrag wird vom Leonardo Team kontrolliert und erst danach freigeschaltet. Sie erhalten keine Bestätigungsmail darüber, dass ihr Bericht akzeptiert wurde. Ob der Bericht akzeptiert wurde, lässt sich über den jeweiligen Ordner ihres Ziellandes prüfen. Ist der Bericht angenommen worden, befindet er sich in der Regel eine Woche nachdem Sie ihn hochgeladen haben im Ordner ihres Ziellandes. Die Inhalte der Beiträge macht sich das Leonardo Team nicht zu eigen, sie spiegeln auch nicht dessen Meinung wider. Außerdem behält sich das Leonardo Team vor, Beiträge aus dem Forum zu entfernen, die rechts- oder sittenwidrig sind oder das Ansehen der Leibniz Universität Hannover und ihrer Einrichtungen beschädigen.

Letzte Änderung: 29.06.2015